Sie befinden sich hier: Aktuelles / Untermaßholderbach zum Bioenergiedorf 2014 ausgezeichnet

Untermaßholderbach zum Bioenergiedorf 2014 ausgezeichnet

Untermaßholderbach/Hannover. Das Bioenergiedorf Untermaßholderbach wurde mit zwei weiteren Kommunen vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMLE) als Bioenergiedorf 2014 ausgezeichnet.

Der Öhringer Teilort Untermaßholderbach mit seinen 100 Einwohnern hat sich für den Wettbewerb Bioenergiedörfer 2014 angemeldet. Voraussetzung war unter anderem, dass mindestens 50% des Strom- und Wärmebedarfs aus regional erzeugter Biomasse gedeckt werden. Untermaßholderbach heizt bereits zu 100% CO2-neutral und liefert für mehr als 1000 Haushalte Strom aus Biomasse und Photovoltaikanlagen. Im Rahmen der Ausstellung EURO-Tier in Hannover, in die die Messe Energy Decentral eingebunden ist, überreichte Staatssekretär Peter Bleser vom BMLE die Preise. Untermaßholderbach konnte sich zusammen mit Lathen in Niedersachsen und Bechstedt in Thüringen durchsetzen. Untermaßholderbach ist damit das erste Bioenergiedorf in Baden-Württemberg, das diese Auszeichnung erhält. Die steigende Zahl der Bioenergiedörfer in Deutschland sind Beispiele für eine erfolgreiche Energiewende im ländlichen Raum, machte Peter Bleser deutlich. Prof. Dr. Otto Weidmann, Sprecher der Nahwärme und des Bioenergiedorfs Untermaßholderbach, und Roland Weissert, stellvertretender Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Öhringen, nahmen den Preis entgegen. ,,Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Untermaßholderbach ist ein sehr gutes Beispiel für die Energiewende“, so Prof. Otto Weidmann. Roland Weissert ergänzte: „Öhringen ist sehr stolz auf sein Bioenergiedorf und vor allem auf das hohe bürgerschaftliche Engagement in Untermaßholderbach“. Das Bioenergiedorf war mit einer Delegation aus Leitungsteammitgliedern der Nahwärme Untermaßholderbach und des Bioenergiedorfs zur Preisverleihung angereist. Dr. Wolfgang Eißen gratulierte im Rahmen der Veranstaltung allen Akteuren als Vertreter des Hohenlohekreises und der Bioenergieregion Hohenlohe-Odenwald-Tauber (HOT), mit der das Dorf eng kooperiert. Um Führungen zu erleichtern und um den Bereich „nachhaltige Bildung“ weiter zu fördern, soll in Untermaßholderbach eine bestehende Scheune zur Bioenergie-Scheune entwickelt werden. Außerdem plant das Bioenergiedorf gemeinsam mit der Stadt Öhringen eine Beteiligung des Dorfes bei der LAGA 2016 in Öhringen. Die Durchführung des Bundeswettbewerbs erfolgt durch die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe (FNR). Der Vorsitzende Wolfgang Vogel nannte die Siegerdörfer Leuchtturmprojekte im Bereich der Energiewende und unterstrich in seiner Gratulation die großen Chancen im gewerblichen und vor allem im touristischen Bereich für den ländlichen Raum.

[Zurück]